Netflix mit Werbung: Darauf müssen sich Streaming-Kunden einstellen

vor 4 Wochen 11

Netflix möchte in Zukunft ein günstiges Abo anbieten, bei dem Werbung geschaltet wird. Mit Microsoft hat der Streaming-Anbieter jetzt einen Partner für das Werbegeschäft gefunden. Netflix muss sich etwas einfallen lassen, um die Krise abzuwenden.

Netflix: Microsoft als neuer Werbepartner

Bei Netflix soll es künftig mindestens ein neues Abo geben, das deutlich günstiger ausfällt. Für den geringeren Preis müssen Kunden Werbeschaltungen ertragen. Bisher waren nur wenige Details bekannt, doch jetzt steht immerhin fest, wer sich beim Streaming-Anbieter um die Werbung kümmert. Netflix hat offiziell angekündigt, dass Microsoft mit seiner Anzeigen-Technologie als Werbepartner zur Seite stehen wird.

In der Ankündigung heißt es, dass Microsoft für einen „starken Schutz der Privatsphäre“ stehe und nachweislich in der Lage sei, die Anforderungen von Netflix zu erfüllen. Man möchte nun gemeinsam an einem werbegestützten Angebot arbeiten (Quelle: Netflix). Der Streaming-Anbieter führt allerdings auch an, dass die Kooperation noch ganz am Anfang steht und es „viel zu tun“ gibt. Echte Details zum neuen Abomodell erwähnt Netflix nicht, weshalb über die tatsächliche Ausgestaltung nur spekuliert werden kann.

Das bisher günstigste Netflix-Abo ist in Deutschland für 7,99 Euro im Monat zu haben. Eine werbegestützte Variante dürfte also für weniger zu bekommen sein – oder vielleicht sogar kostenfrei angeboten werden. Ob Netflix vor, nach oder sogar während Filmen und Serien Werbung anzeigt, steht noch offen.

Welcher Streaming-Anbieter lohnt sich?

Netflix verliert zahlende Abonnenten

Netflix ist in letzter Zeit durch die Konkurrenz von Disney+ und Amazon Prime Video unter Druck geraten. Zwar kann der Streaming-Dienst auf insgesamt 222 Millionen zahlende Abonnenten verweisen, doch erstmals sind die Zahlen rückläufig. Im zweiten Quartal 2022 wird mit 2 Millionen weniger Kunden gerechnet. Auch für die Netflix-Aktie ging es zuletzt stark bergab.

Ganze Artikel lesen